Wir lösen Ihr Transportproblem
Auf die Wartung kommt es an !

Worauf Sie bei der Wartung achten sollten

Die folgenden Angaben beziehen sich auf einen durchschnittlichen Betrieb des Anhängers mit maximal 10.000 gefahrenen km pro Jahr:
Nach den ersten 50 km

Messen Sie den Reifendruck und stellen Sie ihn auf die empfohlene Größe ein.
Prüfen Sie Radmuttern auf festen Sitz und ziehen Sie diese ggf. nach.
Alle 500 km

Prüfen Sie Radmuttern auf festen Sitz und ziehen Sie diese ggf. nach.
Alle 2000 km oder 3 Monate

Messen Sie den Reifenluftdruck und stellen Sie ihn auf die empfohlene Größe ein. Prüfen Sie die Funktionsfähigkeit der Gesamt-Bremsanlage und der Handbremse. Untersuchen Sie die Beleuchtungsanlage, die Rückstrahler und Schilder auf Beschädigungen, Vorhandensein und Funktionalität. Die einzelnen Komponenten sind Stecker, Kabel, Rückleuchten, die vorderen, seitlichen und hinteren Rückstrahler, das Kennzeichenschild und die Kennzeichenbeleuchtung. Tauschen Sie defekte Lampen und unleserliche Schilder (z.B. Warnaufkleber) aus.
Alle 5000 km oder 6 Monate

Reifenverschleiß, Räder
Überprüfen Sie den Alterungszustand der Reifen (z.B. Risse, poröse Stellen) und messen Sie die Profiltiefe der Reifen in der Reifenmitte nach. Schauen Sie bei den Felgen auf sichtbare Beschädigungen (Rundlauf, Seitenschlag) und lassen Sie die Räder ggf. achs- oder paarweise tauschen oder instand setzen.

Zugkugel-Kupplung, Auflaufeinrichtung
Sehen Sie nach, ob dem Augenschein nach Beschädigungen sichtbar sind und überprüfen Sie die Komponenten auf korrektes Funktionieren und Verschleiß. Ölen  Sie die Auflaufeinrichtung ein bzw. schmieren Sie sie ab. Tauschen Sie einen ggf. defekten Faltenbalg aus oder fixieren Sie ihn, falls er lose ist. Reinigen Sie die Zugstange der Bremseinrichtung und fetten Sie diese nach Erfordernis leicht ein. Prüfen Sie das Abreisseil auf Vorhandensein und Beschädigungen.

Stützrad/Stützfüße
Prüfen Sie das Stützrad und die Stützfüße auf Funktion und Standfestigkeit und schmieren Sie die Komponenten an beweglichen Stellen.

Schmierarbeiten
Schmieren Sie die Auflaufeinrichttung, ggf. das Bremsgestänge, das Stützrad, ggf. die Scharniere der Bordwände und die Aufbauten. Die Zugkugel-Kupplung sollten Sie schmieren und an den entsprechenden Stellen ölen.

Befestigungsschrauben
Alle Befestigungsschrauben auf festen Sitz prüfen (siehe Tabelle Anziehdrehmomente in der Bedienungsanleitung). Achten Sie besonders auf Schraubverbindungen im Bereich des Fahrgestells. Ziehen Sie lose Verbindungen umgehende nach.Lassen Sie bei Verschleiß oder Korrosion der Schraubverbindungen diese ersetzen.Lassen Sie lose Nietverbindungenn ggf. durch Schraubverbindungen ersetzen.

Zurrpunkte, Zurrmittel
Prüfen Sie Zurrpunkte (Ösen, Ringe, Bu¨gel) und Zurrriemen, -ketten, -seile auf Beschädigung und Vorhandensein und ersetzen Sie diese gegebenenfalls.

Seilwinde
Ölen Sie die Lagerbuchse und die Trommelnabe ein und fetten Sie den Zahnkranz, das Gewinde an der Kurbel und die Umlenkrolle.

Hydraulikanlage (Pumpe, Schläuche, Zylinder, Anschlüsse)
Prüfen Sie die Funktionsfähigkeit der Hydraulikanlage, schauen Sie nach ob Hydrauliköl austritt und lassen Sie die Anlage ggf. instand setzen. Sichten Sie Hydraulikschläuche auf Rissbildung, Alterung und Verschleiß. Säubern und schmieren Sie die Anschlussstellen des Hydraulikzylinders.

Batterie
Machen Sie eine Sichtprüfung auf äußere Beschädigungen bzw. Austritt von Batteriesäure. Laden Sie schwache Batterien auf und lassen Sie defekte oder altersschwache Batterien ersetzen.

Ladefläche/Ladebrücke
Sichtkontrolle der Oberfläche auf Beschädigungen / Rost / Oxidation durchfu¨hren.
Gru¨ndliche Reinigung und Pflege der Ladefläche (nachBedarf). Holzboden mit Leinöl / Terpentinöl / Holzlasur behandeln (nach Bedarf).

Aufbauten (z.B. Bordwände, Reling, Bordwandaufsätze, H-Gestell, Plane / Spriegel, Deckel, usw.)
Kontrolle auf Beschädigungen, Risse, Deformierungen der Aufbauten durchfu¨hren.
Defekte / beschädigte Bauteile austauschen / instand setzen lassen. Verschlu¨sse / Scharniere pru¨fen und ggf. einfetten. Angebaute Aufbauten auf festen Sitz und Funktion pru¨fen.

Nach 10.000 Kilometern oder alle 6 Monate: Wartung durch Werkstatt